Tom tanzt Travolta statt Standard

Claudia Pahlich - Kölner-Stadt-Anzeiger |

Auf Holger Leyers Parkett geht es um Leidenschaft, nicht um Meisterschaft. Keinen Walzer und keinen Foxtrott lernen die behinderten Jugendlichen im Tanzkurs. Sie wollen sich nur frei bewegen.

Bergisch Gladbach - Tom ist der Star. Der Superstar. Breitbeinig steht er vor dem Spiegel, die Hände lässig in der Hosentasche. Mit brauner Hornbrille und Stoppelschnitt. Er trägt Military-Look.

Beim ersten Takt legt er los. Schwingt die Hüften. Kreuzt die Beine und dreht eine Pirouette. Und singt lauthals mit. „Take me tonight, anything is possible. Time's an my side, the world is beautiful."

Dann sind sie plötzlich zu fünft. Tanzen synchron die Schrittkombination zu Alexanders Superhymne. Und fallen sich am Ende des Lieds in die Arme.

Jetzt tritt Holger Leyer auf die Bühne. Er ist Tanzlehrer und mittlerweile Leiter der Tanzschule Leyer in Bergisch Gladbach. Seit über drei Jahren bietet er neben Latein, Standard und Rock'n'Roll auch Tanzstunden für behinderte Menschen an.

Auf die Idee kam der junge Tanzlehrer, als Eltern bei ihm nach einen Programmangebot für behinderte Jugendliche fragten. In Zusammenarbeit mit der Fröbel-Schule entwickelte der ehemalige Profitänzer dann diesen Kurs.

Rund ein Dutzend Jugendliche kommt einmal in der Woche in die Tanzstunde. Zwischen 13 und 21 Jahren sind die Tänzer alt. Und um das Tanzenlernen geht es eigentlich gar nicht. „Standardtänze lernen die Schüler nicht bei mir. Das ist für viele auch zu schwierig. Wir tanzen meist Reihentänze und Choreografien, zum Beispiel zu dem Disco-Hit „Night Fever".

Viel wichtiger ist für Holger Leyer, dass die behinderten Tanzschüler wie alle anderen auch in die Tanzschule kommen. Deshalb hat Holger Leyer den Kurs auch auf die Zeit gelegt, in der die anderen Tanzschüler ihre Schritte lernen. Mir ist wichtig, dass sich die Schüler begegnen. In der Bar oder auch auf der Toilette.

Zu Beginn des Unterrichts setzt sich Holger Leyer mit seinen Tanzschüler erst einmal im Kreis auf den Boden. Er stellt fest wer fehlt, begrüßt diejenigen, die lange nicht mehr da waren.

Tom (15) und seine Freundin Orly (16) wünschen sich als Aufwärmübung den Sommertanz „Macarena". Beide haben das Down-Syndrom und besuchen die Fröbel-Schule in Bergisch Gladbach. Im Kreis stellen sich die Tänzer auf, legen die Hände an die Hüfte und singen mit.

Holger Leyer lässt seinen Schülern viel Freiraum. Zwischendurch legt er ein paar Minuten „freies Tanzen" ein, in dem sich alle zur Musik bewegen können, so wie sie möchten.

Und dann übernimmt Orly auch mal das Regime. Sie zeigt den Tanz, den die Schüler in der letzten Stunde gelernt haben. „Du stellst Dich hier hin, und Du hier", weist sie ihre Tanzkollegen an. Und auch ihr Freund Tom bekommt klar erklärt: „Ich weiß noch, wie das geht. Halt du dich da raus!"

Einige Jugendliche haben motorische Schwierigkeiten und können die Bewegungen kaum nachahmen. Mal stehen sie am Rand und gucken zu, mal reihen sie sich in den Tänzerkreis ein und imitieren die Schritte. „Viele haben erstaunliche Fortschritte seit den ersten Stunden gemacht. Patrick hat zum Beispiel eine leichte Lähmung im rechten Arm. In den letzten Stunden konnte er seinen Arm schon deutlich mehr bewegen als am Anfang."

Tom kommt sehr gerne in die Tanzstunde. „Hier geht die Post ab!", schwärmt er. Am liebsten hört er die Musik von den Superstars. Aber auch Christina Aguilera und Bro'Sis mag er gerne. Zuhause tanzt Tom nur, wenn er alleine ist. Dann schaut er sich das neueste Video von Bro'Sis an. Und ahmt die Schritte vor dem Spiegel nach.

© Kölner-Stadt-Anzeiger

Zurück
Superstars aus der Tanzstunde sind Tom (r.) und Orly (l.). Synchron tanzen sie Schritte zu ihrer Lieblingsmusik. Bilder Christopher Arling
Superstars aus der Tanzstunde sind Tom (r.) und Orly (l.). Synchron tanzen sie Schritte zu ihrer Lieblingsmusik. Bilder Christopher Arling
Hier geht wirklich die Post ab
Hier geht wirklich die Post ab
Superstars aus der Tanzstunde sind Tom (r.) und Orly (l.). Synchron tanzen sie Schritte zu ihrer Lieblingsmusik. Bilder Christopher Arling
Superstars aus der Tanzstunde sind Tom (r.) und Orly (l.). Synchron tanzen sie Schritte zu ihrer Lieblingsmusik. Bilder Christopher Arling